Termine


Ausstellungseröffnung:

Sa, 10.03.2018, 19:00 Uhr, St. Edith Stein-Kirche,

Ansprache zur Vernissage von Prof. Dr. Siegfried Schmidt, Bonn



Do, 15.03., 19:30-20:45 Uhr

Lesung und Musik

Umkreisungen -eine vorösterliche Einkehr in Wort - Bild - Musik

mit Gerhard Mevissen und anderen

Emmaus-Kirche

Di, 20.03., 19:30-20:00 Uhr

Wort-Gottes-Feier

St. Edith Stein

Palmsonntag, 25.03., 17:00 Uhr

Meditative Andacht und Führung

in beide Kirchen

mit Pfarrer Harth, Pfarrer Schwikart und dem

Künstler Gerhard Mevissen, Start in St. Edith Stein


So, 08.04., 17:00 Uhr

Führung durch die veränderte Aufstellung mit dem Künstler Gerhard Mevissen und Musik vom arabischen Kniegeiger Bassem Hawar

 

Di, 10.04., 19:30-20:00 Uhr

Wort-Gottes-Feier

St. Edith Stein

Offene Kirchen zur Besichtigung:

So, 11.03., 18.03., 08.04., 15.04.,

jeweils von 10:30 -11:30 Uhr

 

Di,  13.03., 27.03.,

jeweils von 18:30 -20:15 Uhr

 

Mi, 21.03., 11.04.,

jeweils von 15:30-17:30 Uhr

Ökumenisches Kunstprojekt in den Kirchen auf dem Brüser Berg

Kunst kann oft besser ausdrücken, was Worte nicht zu sagen vermögen. Besonders die Bilder des Künstlers Gerhard Mevissen – der bereits vor einiger Zeit in der Emmauskirche in einem Abendgottesdienst gepredigt hat – haben ihre eigene „Sprache“: Sie führen an die großen Fragen des Lebens heran und berühren die Betrachtenden mit dem Unaussprechlichen.
Vom 10. März bis zum 16. April 2018 sind in der katholischen St. Edith Stein-Kirche und in der evangelischen Emmaus-Kirche Bilder und Objekte von Gerhard Mevissen ausgestellt. Zu den Gottesdiensten und an Tagen der „offenen Kirche“ können die Kunstwerke betrachtet werden. Außerdem gibt es ein Rahmenprogramm mit Führungen, Andachten und Vorträgen.
„Komm und sieh!“ – rufen wir allen zu: Die Kunst auf sich wirken lassen, darauf kommt es an. Herzlich laden die beiden Kirchengemeinden zu diesem außergewöhnlichen Kunstprojekt ein.

 

Der Künstler schreibt über das Projekt "Bleiben im Treibenden":

Meine Bildwelt strömt aus kontemplativen Erfahrungen. Sie ist geprägt von Stilleräumen in einer rastlosen und entgrenzten Welt, die ich u. a. durch den Verlust von Gegenwärtigkeit, Resonanzfähigkeit und Spiritualität bedroht sehe. Mit diesem Kunstprojekt möchte ich Impulse stiften für die Suche nach dem „Bleiben im Treibenden“.
Meine Bilder versuchen eine leise Poesie zu konzentrieren, in der Erfahrungen von Leid und menschlichen Aufrichtungsprozessen, Freude und Dankbarkeit für das tagtägliche Geschenk des Lebens und das Erreichbarwerden für Gott ihren Ort finden können.
Für den Zeitraum vom 10. März bis zum 16. April werde ich in der evangelischen Emmaus-Kirche und der katholischen Edith Stein-Kirche in Bonn zwei Bildsetzungen gestalten: eine vorösterliche und eine österliche Bildsetzung. Sie werden auch die Themenkreise „Emmaus“ und „Edith Stein“ miteinbeziehen.
Ich freue mich besonders darauf, in diesem starken Bauensemble von zwei Kirchen – entworfen von dem Berliner Architekturbüro Ortner & Ortner BAUKUNST – ausgewählte Bilder zu den hier beheimateten drei großartigen Steinarbeiten von Ulrich Rückriem in Dialog zu setzen.

Über den Künstler

 

Gerhard Mevissen (* 27. August 1956 in Heinsberg, verheiratet, fünf Kinder)
Als bildender Künstler lebt und arbeitet in Monschau. Seine Malerei erwächst im Wesentlichen aus kontemplativen Erfahrungen und wechselwirkt zwischen poetischen und spirituellen Themenfeldern.
Nach einem Theologiestudium in Bonn und sozialpädagogischer- sowie kunsttherapeutischer Ausbildung setzte Mevissen sich seit 1976 intensiv mit Zeichnung und Aquarellmalerei auseinander; 1978/79 entstanden bei einem sechsmonatigen Aufenthalt in Madrid Zeichenstudien, die seine Auseinandersetzung mit der Kunst weiter intensivierten. 1999 machte er sich selbstständig und wurde freischaffender Künstler. [aus Wikipedia]
Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen.

Die Homepage des Künstlers: www.gerhard-mevissen.de