Fair-Anstaltungen

über den Tellerrand schauen...

wollen auch wir, mit eigenen Veranstaltungen zum Beispiel im Rahmen der Fairen Woche

"Gemeinsam für ein gutes Klima!" lautet das diesjährige Motto der Fairen Woche, die bundesweit vom 14. bis 28. September 2018 stattfindet. Auch in Bonn haben sich Initiativen, Organisationen, Unternehmen und viele engagierte Bürgerinnen und Bürger gefunden, die sich mit Angeboten an der Fairen Woche in Bonn beteiligen werden. Alle Bonner Aktiven zu zeigen, was für sie der Faire Handel bedeutet und warum sie von fair gehandelten Produkten überzeugt sind: entwicklungspolitisch engagierte Menschen, Jugendgruppen, kirchliche Initiativen oder Schulen und Kindergärten - und natürlich auch Cafés, Restaurants, Tagungshäuser, Mensen und Geschäfte, in denen fair gehandelte Waren angeboten werden.

Immer mehr Menschen sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. Zu ihnen gehören bereits jetzt am stärksten die Kleinbäuerinnen und -bauern des globalen Südens. Viele von ihnen produzieren für den Markt des Fairen Handels. Wie der Faire Handel Klima schützt, wie der Anbau vieler Produkte unter Klimaveränderung leidet und welche Maßnahmen zur Anpassung getroffen werden, darum soll es während der diesjährigen Fairen Woche bei vielen Veranstaltungen gehen.

Mehr als 2.000 Aktionen jährlich stellen Engagierte und Überzeugte des Fairen Handels bundesweit auf die Beine und präsentieren damit vielen Bürgerinnen und Bürgern die Vorteile fairer Produktion. Der Umsatz des Fairen Handels steigt seit Jahren - 2016 erreichte er laut Forum Fairer Handel mit 1,3 Milliarden Euro eine neue Rekordhöhe und verzeichnete eine Steigerung von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dank des Engagements vieler Bürgerinnen und Bürger kann die Stadt Bonn bereits seit Jahren ein Programmheft für die Fairen Wochen präsentieren.

 
Programmheft Faire Wochen 2018

Zur Internetseite der Fairen Woche

Besonders für diejenigen, die sich im fairen Handel engagieren, vielleicht auch interessant dieser Artikel zum Thema „Klimawandel und Fairer Handel“.

 

TIPP: Lesenswertes